Willkommen bei 3D-Technik-Kempeni

Hi.

Wie geht es dir?
Klappt es mit deinem Projekt?

Ist gar nicht so einfach, stimmt’s? 🙂

Da kann ich mit dir mitfĂĽhlen. Der wichtigste Tipp den ich dir geben kann, sorge
fĂĽr eine Struktur.

1. Beginne mit der Planung

 

Am Anfang eines Projektes gibt es normalerweise immer mehr Fragen als Antworten. Oft besteht Unsicherheit, ob ein solches Projekt, bei dem ein fertiges Produkt entsteht, ĂĽberhaupt zu stemmen ist?

Diese Fragen sind berechtigt und sorgen dafür, nicht wie ein kopfloses Huhn in der Gegend rumzurennen. Doch gleichzeitig schüren solche Gedanken auch Sorgen und können dich daran hindern ein tolles Produkt zu entwickeln.

Um dieses Szenario abzuwenden solltest du in der Planungsphase das groĂźe Projekt in mehrere Einzelprojekte unterteilen. Mehr dazu unter Planung.

2. Das Produkt wird konstruiert

 

Dies geschieht natürlich mit der Hilfe eines CAD-Programmes. Es ist wesentlich schneller und genauer als die Zeichnungen per Hand. Fehler werden früh erkannt. So können zum Beispiel Platzprobleme in Gehäusen direkt im virtuellem Modell vermieden werden. Mehr Informationen erhältst du unter Konstruktion.

3. Prototypen erstellen durch den 3D-Druck

Die ganzen Vorarbeiten haben ja den Sinn, irgendwann ein fertiges Produkt in den Händen zu halten. Die virtuellen Möglichkeiten der CAD-Programme sind enorm und hilfreich. Doch es ist eben virtuell. Auf dem Bild ist der Prototyp einer Platinenhalterung zu sehen. Funktion und Stimmigkeit des Designs konnten nur in der Realität abschließend beurteilt werden. Die Platinenhalterung war für eine Kleinserie bestimmt und verrichtet nun seinen Dienst. Durch die ungewöhnliche Form wird beim Zuschrauben des Deckels die Kraft genutzt, um die Platine weiter zu stabilisieren.

Mehr dazu unter 3D-Druck.

 4. Die Präsentation des Produktes

Falls das gefertigte Produkt später verkauft werden soll, ist natürlich irgendeine Form der Werbung nötig. Ein Produkt welches keiner kennt kann nicht gekauft werden.
Da Fotos nicht viel hergeben und häufig die Werbung sogar noch vor der Produktion beginnt, werden heute gerenderte (virtuelle) Modelle abgebildet. Virtuelle Modelle sind auch wesentlicher flexibler auf verschiedene Werbeplattformen (Flyer, Website, Banner) anzupassen.

Mehr dazu unter Präsentation.

Das ist natĂĽrlich nur ein kleiner Ausschnitt der anfallenden Aufgaben. Doch es macht einfach SpaĂź ein Projekt erfolgreich zu stemmen und du bist ja nicht alleine … ich helfe dir :).

 

Bitte lasse dieses Feld leer.